Samstag, 21. Januar 2017

Mediensplitter vom Frühstyxtisch

 von Fragolin

Eine Moderatorin lobt die versöhnliche Sitte, dass die beiden Präsidenten ihre Krawatten so ausgesucht haben, dass sie die Farbe des Anderen tragen. Trump knallrot und Obama blitzblau. Wer erkennt den Fehler? Qualitätsjournalisten in den Qualitätsmedien scheinbar nicht.

"Trump hat vier Jahre Zeit, sich bei den Promis beliebt zu machen." Was die anerkennungsgeilen "Irgendwas-mit-Medien"-Fuzzinetten nicht kapieren: Es ist Trump nicht nur scheißegal, was die sogenannten "Promis" von ihm halten, er fordert sie sogar heraus und lacht ihnen ins Gesicht. Der Mann hat Milliarden damit gemacht, dass er Hotels und Kasinos gebaut hat, den interessiert nicht die Meinung derer, die ihre Millionen mit dem Taschengeld von Teenagern machen.

"Trump's größte Sorge war ja, erst mal seine Familie zu versorgen und so machte er seinen Schwiegersohn zum Berater." (In Wien ginge sowas garnicht, hehe.) Auch etwas, was die "netzwerkenden" und "sozialen" Biotope in den Medien sich kaum vorstellen können, dass jemand jemanden aus seiner Familie einstellt, weil er ihm vertraut und nicht, um ihn zu versorgen. Beide verzichten nämlich komplett auf jegliche Bezüge mit der Begründung, dass der hart arbeitende Amerikaner nicht Steuern abdrücken und der Staat sich nicht auf ewig verschulden muss, um Milliardären ein Einkommen zu zahlen, weil sie ihre patriotische Pflicht erfüllen. Gut, solche Aussagen findet man eher in amerikanischen Medien als in deutschen, aber unsere Qualitätsmedien können sich ja jetzt nicht um jedes Wort Trumps kümmern sondern nur jene, die von Filterbots als skandalträchtig vorsortiert wurden. Warum Trump seinen engsten Kreis, dem er vertraut, als Schutzmauer zwischen sich und den weiten Kreis, den er für diese Aufgabe braucht, in dem aber genug Leute sitzen die ihm lächelnd eine Kugel verpassen würden, positionieren muss, wäre auch eine interessante Frage für investigative Journalisten. Aber nicht für Presseagenturmeldungenabtipper.

"Bei Obama sang die ganze Musikelite, bei Trump ein Nachwuchssternchen aus dem Nichts." Gut so. Genau diese Leute spricht er an, diese Leute haben ihn gewählt. Glaubt wirklich jemand, trump legt wert auf Leute, die irgendwas über ihn ausgekotzt haben und lässt sich besingen von PR-geilen Hupfdohlen, die ihn zuvor als "irren" oder "Rassisten" beschimpft haben?

"Trump versteckt sich hinter dem abgedunkelten Panzerglas der Limousine..." Natürlich. Obama saß da, Trump versteckt sich. Rabuli rabula...

"Wir müssen selbstbewusster werden, denn dass der NSA angebliche Partner ausspäht und die US-Regierung jahrelang nicht bereit ist, über ein "no-spy"-Abkommen zu verhandeln..." quackelt Gysi, zu Trump befragt, ins Mikro. Hat er schon vergessen, dass Trump erst seit gestern im Amt ist? Es war Obama... Egal. Wen interessiert das Gelaber dieses Altkommunisten überhaupt? Immerhin sudert er auch darüber, dass eine Mauer nur Probleme schaffe und Blabla, hat sich meines Wissens nach aber nirgends so wortreich ausgelassen gegen die von deutschen Firmen für Saudi-Arabien erreichtete Hochtechnologiegrenze mit Wachtürmen, Bewegungssensoren und Überwachungsdrohnen. (Das auch zu Merkels Spruch, man könne eine Grenze nicht schützen... geschenkt.)

Naja, die Arbeit ruft, aber ich glaube, das Radio wird mich heute auch den ganzen Tag erfreuen...

Bock und Garten


von Fragolin

Facebook sucht gerade Wahrheitskontrolleure und beweist einen abgrundtief sarkastischen Humor, der seinesgleichen sucht.
Ausgerechnet „ARD“, „ZDF“, Spiegel online“ und „Bild“ sollen den Authentizitätscheck machen und das „soziale“ Geschwätznetzwerk auf „fake news“ durchsuchen.

Nun kann man diesen Protagonisten ja neidlos zugestehen, absolute Fachleute in puncto „fake news“ zu sein. Allein drei von diesen Vieren haben erst vorgestern jubelnd verbreitet, dass der VfGH endlich die bösen Nazis der NPD verboten hat. Es dauerte eine Weile, bis sie merkten, dass sich mal wieder die Realität nicht an die gemeldete Vorgabe gehalten hat und die Ente (so nannte man „fake news“ früher) eliminierten. Kann ja vorkommen, passierte ja auch bei Trumps Wahl oder dem Brexit. Also absolute Fachleute auf dem Gebiet.

Außerdem stramm parteiisch, um sicherzustellen, dass auch nur die richtigen falschen Nachrichten zu falschen Nachrichten punziert werden, egal wie richtig sie sind. Ich erinnere nur an die letztens hier von mir thematisierte „Berichterstattung“ des MDR als Teil der ARD über die Vorgänge an der Guericke-Uni. Also die zwangsfinanzierten Propagandaschleudern als Wachhunde der politischen Korrektheit und Verfechter der Einen und Unumstößlichen Wahrheit – das hat was.

Wenn das Gfriaßbiacherl zu einem Ableger der öffentlich-rechtlichen Wahrheitsproduzenten werden will, dann bitte. Nachdem es bereits von der Stasi überwacht wird, spielt das keine Rolle mehr. Ich bin froh, dort keinen Account zu besitzen. Ich hoffe nur, genug Leute begreifen, dass ihnen da gerade der Bock in den Garten scheißt und ziehen ihre Konsequenzen.

Zum Bescheißen gehören immer zwei, einer der tut und einer der es zulässt, zu werden.

Freitag, 20. Januar 2017

Der Ball ist zu Ende

von Fragolin

"Multitaskingunfähig, wie Mann so ist, läuft bei mir n-tv an der Meterdiagonale, während zeitgleich am Laptop das eine und andere Zeitungsforum durchgeforstet werden. Es ist putzig, und ich möchte ein paar Punkte ansprechen."

Ein paar Gedanken hier.

Weitergehen ...

Katzen (4)


"Ein Mann, der fehlen wird, weil so viel Schamlosigkeit selbst in der Politik selten ist."

Die Rede ist von ...?
Politplatschquatsch vom Feinsten! Lesen!

Höckes Schande


von Fragolin

"Petry und Pretzell und Storch, die sich jetzt am Nasenring vorführen lassen und in das Horn nachtröten, ich hoffe mal nicht aus internen machttaktischen Gründen, scheinen eines zu übersehen: Sie selbst sind auf den Schmäh auch schon hereingefallen, siehe "Schießbefehl". Sie wissen doch, wie diese dreckigen Medienkampagnen funktionieren, wie die Worte im Mund verdreht, umgedeutet und pirinccisiert werden. Man verkordelt die Wortgirlande, schreddert sie auf, verfilzt sie neu und dreht dann daraus einen Strick, an dem man den Delinquenten, der in seiner Rede alle Buchstaben benutzt hat um das Wort "Jehova" daraus zu stricken, genüsslich medial aufbaumelt. Sie selbst sind in ihrer Partei nur noch am Leben, weil alle zusammenstanden und ihnen den Rücken gestärkt haben. Wenn es die neue Kultur in der AfD wird, sich von schmutzigen Kampagnen vor sich hertreiben zu lassen, dann ist die Partei am Ende. Der Dicke und seine Hetzbrigaden reiben sich die Hände, Ihre Hosenanzüglichkeit kann sich freuen: Konkurrenz zerstritten, Ruf zerstört, Wahl kann kommen..."

Mehr hier.

Wer hat's gesagt?

"Nun soll in der Mitte der wiedergewonnenen Hauptstadt Berlin ein Mahnmal an unsere fortwährende Schande erinnern. Anderen Nationen wäre ein solcher Umgang mit ihrer Vergangenheit fremd. Man ahnt, daß dieses Schandmal gegen die Hauptstadt und das in Berlin sich neu formierende Deutschland gerichtet ist. Man wird es aber nicht wagen, so sehr die Muskeln auch schwellen, mit Rücksicht auf die New Yorker Presse und die Haifische im Anwaltsgewand, die Mitte Berlins freizuhalten von solch einer Monstrosität."

Höcke 2017? Nein. Rudolf Augstein 1998. Es kommt (heutzutage mit gutem Grund!) nicht allzu oft vor, daß ich aus dem Spiegel zitiere. Bisweilen freilich sind Ausnahmen von dieser Regel angebracht, bspw. in diesem Fall.

Hirnkondome


von Fragolin


"Trumps Amtseinführung wird die größte Show der Geschichte. Tagelang. Dafür sorgen ehrenamtlich vollkommen durchgeknallte ansonsten unterbeschäftigte Orchideenstudentinnen und gelangweilte Hausfrauen, die sich grade pinkfarbene Hirnkondome am Fließband stricken um eine Pinkhirnkondomparade am Tag nach der Amtseinführung abzuhalten. Man beantwortet die peinlichste Perücke der Welt mit den peinlichsten Kopfbedeckungen, das hat was."

Mehr hier.

Ökofaschisten

von Fragolin


"Ich stelle mir gerade vor, wie ein rastabezopfter Birkenstocksandalierer im linkskorrekt antirassistischen, antiheteronormativen und antifaschistischen veganen Futterschuppen auf dem Campus des Instituts für Soziologie sich zur Stärkung vor dem Sturm auf eine faschistische NPD-Demo einen Kompostburger aus garantiert biologischen Anbau vom Unterhuber-Hof unter den Hohlraum über seiner Futterluke schiebt, während der Unterhuber mit der scharz-weiß-roten Flagge bereits Aufstellung zur Demo nimmt. Da treffen sich Konsument und Kunde auf recht ungewöhnliche Weise, aber irgendwie hat das was, wenn der vegane Antifaschist mit vollkommen überteuertem Randgruppenfutter dem Neonazi das Hobby finanziert."

Mehr hier.

Donnerstag, 19. Januar 2017

Faktisch, ohne Post

von Fragolin



Es gibt Politiker in Europa, die auf dem Boden der Realität bleiben und sich nicht postfaktischer Besoffenheit hingeben. Und das klingt dann so:

„Grundlage unseres Handeln muss das sein, was wir vorfinden – nicht was wir gerne sehen würden… Wir wissen, dass auch Migranten Opfer sind. Opfer der Schlepper.  Opfer der einladenden europäischen Politiker, die eine schnelle Einbürgerung versprechen. Und sie sind auch Opfer ihrer eigenen Illusion. Wir verstehen sie, aber wir können ihren Forderungen nicht nachgeben. Wir können sie nicht nach Europa hineinlassen. Die Menschenrechte schreiben nirgends nationalen Selbstmord vor.

Leider kein deutscher oder österreichischer Regierungschef, sondern der ungarische. Eh schon wissen, der gleiche, den Juncker als Diktator bezeichnet und der Faymann an die Hitlerei erinnert hat, und das nur, weil er seine Aufgaben als Regierungschef erfüllt und sein Staatsgebiet gegen eine aggressive Invasion geschützt hat.

Ganz große Oper!






Eine Trennlinie

... zieht die selbsternannte "Edelfeder" des "Standard" — sag' an, wer ist's? Der Rauscher, der sich was traut ... — und schreibt:
Der scheidende deutsche Bundespräsident Gauck warnt vor Rechtspopulisten, die die demokratische Verfassung infrage stellen "Es ist das beste, das demokratischste Deutschland, das wir jemals hatten." 

Also sprach Joachim Gauck, scheidender deutscher Bundespräsident. Und er hat recht, vollkommen recht. Der Wohlstand ist höher denn je, die soziale Gerechtigkeit im Großen und Ganzen gegeben, es ist das freieste Deutschland, das es je gab.
(Hier weiterlesen)
Nun ja: das "beste" Deutschland? Du guter Gauck! Vielleicht aus der Perspektive eines DDR-Insassen (insbes. in Bautzen oder einer der anderen Spezialanstalten) , aber sonst wohl nicht wirklich ...

Das "freieste" Deutschland? Ja, wenn man darunter die Freiheit der Einwanderung für "Flüchtlinge" versteht. Sonst: will uns der verarschen? Nur so kurz gefragt (vermutlich: ja, will er).

Aber immerhin, im Schlußsatz schaffen es Edelfeder & Gauckler sogar etwas Wahres auszusagen (bei der bekannten Wahrheitslieber beider Genannten vermutlich unabsichtlich):
"Die entscheidende Trennlinie in unserer Demokratie verläuft nicht zwischen Alteingesessenen und Neubürgern, auch nicht zwischen Christen, Muslimen, Juden oder Atheisten. Die entscheidende Trennlinie verläuft zwischen Demokraten und Nicht-demokraten."
 Völlig richtig, meine Herren! Sie verläuft zwischen den Demokraten, die zunehmend von den Lügen und flagranten Rechts- und Verfassungsbrüchen ihrer Journaillisten und Politruks die Schnauze voll haben, und den Nichtdemokraten, die im Parteien- und Lobbyistenfilz de facto ungewählt (und damit auf demokratische Weise auch nicht mehr eliminierbar!) in alle politischen Funktionen unserer sogen. "repräsentativen Demokratie" eingesickert sind. Daher:

Weg mit diesem Gelichter!

Früh übt sich ...

Muslima (14) erfindet Attacke in S-Bahn- Station

18.01.2017, 06:21
Derzeit sorgt die dramatische Geschichte einer 14-Jährigen im Web für Aufregung: Die junge Muslima hatte behauptet, dass sie in der S- Bahn- Station Krottenbachstraße in Wien- Döbling von einer Frau angegriffen und sogar auf die Gleise gestoßen worden sei. Die vermeintliche Attacke wurde auch bei der Polizei angezeigt. Doch nun stellte sich heraus, dass alles wohl nur erfunden gewesen sein dürfte ...
(Hier weiterlesen)

Und weil die Behauptung einer jungen Muslima zwar nur halb soviel gilt wie die eines jungen Musels, aber immer noch viel mehr als irgendwelche Behauptungen irgendwelcher Kuffar (a.k.a. Schweine, Ungläubige, Schweine-Fresser u. dergl.), muß sie wohl stimmen, wenn die Beschuldigte eben bloß der zweiten Menschenklasse angehört.

Pech nur, daß sich Überwachungskameras nicht an den Wahn- bzw. "Wert"-Vorstellungen der p.t. Mitglieder jenes Irrenhauses besagter Steinzeitreligion orientieren.

So, wie seinerzeit der Erdowahnsinnige nach Deutschland eilte, weil seine Untertanen auf etwas rustikale Weise Strom billig beziehen wollten, und diverse pöhse faschistische Abfackelungen von "Flüchtlings"-Heimen sich als Brandstiftungen ihrer Insassen herausstellten, kommt eben bisweilen die Wahrheit ans Tageslicht. Und die Lüge. Pardon: Taqiyya ... klingt doch gleich viel hübscher!

Generalverdacht


von Fragolin

Man darf keinen Generalverdacht gegen Gruppen aussprechen. Nur weil bei ein paar der eingereisten Engelchen der Heiligenschein gelegentlich etwas verrutscht, was nur an mangelnder Willkommenskultur und dumpfer Islamophobie der einheimischen Kellernazis liegt, dann heißt das noch lange nicht, dass alle unsere Humangeschenke gleich kriminell wären.

Der Witz ist, das behauptet ja auch keiner, es ist nur eine Totschlagfloskel, üble Rabulistik. Sowie jemand meldet, es hätten drei offensichtlich Eingewanderte irgend eine Straftat begangen, oder auch zwei oder drei oder vierzig, was macht das für einen Unterschied, bellt sofort jemand los: "Deshalb darf man aber niemanden unter Generalverdacht stellen!" Hat das gerade jemand getan? Nein. Hat das jemand vor? Darüber müssen wir sofort diskutieren. Denn solange wir das tun, redet keiner mehr über die drei und ihre vierzig Straftaten...

Andererseits sind es die gleichen Rabulisten, die ohne rot zu werden (das sind sie ja meist schon) "die sozialen Netzwerke" oder noch besser gleich "das Netz" zum Hort des Bösen erklären, in dem tausende Falschmeldungen und zehntausende von Floskelrobotern wie ihnen selbst erstellte Hasskommentare durch die Glasfaserkabel wabern, weswegen jeder Internet-Journalist, jeder Herausgeber eines Internet-Magazins und jeder Blogger sowieso unter dem Generalverdacht steht, eine fake-news-hate-speech-Schleuder zu sein, die man überwachen, kontrollieren, maßregeln, sperren, ja einsperren müsse. Alle Meldungen, soviel Generalverdacht muss sein, müssten von einer Wahrheitsbehörde überprüft und Abweichungen vom vorgegebenen Korrektsprech hart sanktioniert werden.

Und diese Leute fordern von anderen präventiv, sie dürften auf keinen Fall einen Generalverdacht aussprechen? Selbst wenn ich das täte, was ich nicht tue (es ist gegen meine Überzeugung, denn ich differenziere bei den Migranten genauso wie bei jedem anderen auch zwischen braven Leuten und kriminellen Armleuchtern, weise nur gerne auf gewisse statistische Besonderheiten hin), hätten diese mit geradezu mohammedanisch erigiertem Zeigefinger fordernden Deutungsdiktatoren kein Recht dazu, denn sie stellen mich als Steuerzahler unter den permanenten Generalverdacht, Steuern zu hinterziehen, und als Mann und Familienvater meine Frau und meine Kinder zu unterdrücken, als Blogger, Falschmeldungen zu verbreiten (selbst wenn ich links zu meinen Quellen bei den selsbtbezeichneten "Qualitätsmedien" setze) und Hass zu schüren.



Meinen Generalverdacht, miese Armleuchter zu sein, den könnt ihr haben, wenn Ihr ihn wollt! Nur meinen Hass nicht. Der ist mir zu wertvoll, den hebe ich mir für richtige Gegner auf, nicht für solche Würstchen.