Dienstag, 28. März 2017

Opferverhöhnung

von Fragolin

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat sich ja schon vor ein paar Tagen aufgeregt über die Nazisprüche des Irren Sultans.

„Die „geradezu inflationäre Verwendung des Nazi-Vergleichs“ sei eine „Verhöhnung der Opfer der Nazi-Diktatur“.“

Äh, ja, schon. Im Prinzip gebe ich ihm vollkommen recht.
Es klingt nur etwas unglaubwürdig, wenn Politiker der CDU ebenso wie der SPD oder dem Rest, der noch weiter links davon herumkreucht und fleucht, plötzlich entdecken, dass der inflationäre Gebrauch der Nazikeule gegen andere, nur weil einem deren Gedanken nicht passen, eine Verhöhnung der Opfer der richtigen Nazis darstellt, ja eine Verharmlosung des Hitler-Regimes und all der Schrecklichkeiten, die damals Menschen angetan wurden.

Heute müssen sich einfache Regimekritiker und Verbreiter vollkommen sachlicher Zweifel am Regierungskurs bereits gefallen lassen, immer wieder mit den Nazis in einen Topf geworfen zu werden, so als wäre die NSDAP eine einfache Protestpartei gewesen; es werden Hinweise auf die Gültigkeit des internationalen Völkerrechts auch für das deutsche Volk in einen Topf geworfen mit Hitlers Schreianfällen zum Ausradieren des Weltjudentums, es werden Forderungen zum Schutz der eigenen Staatsgrenze auf eine Stufe gestellt mit Hitlers brutalen Angriffskriegen, es wird Kritik am aggressiv-radikalen Islam auf eine Stufe gestellt mit der industriellen Vergasung von Juden.

Merkel hat recht: Das muss aufhören! Und so lange eure Kläffer sich nicht im Griff haben und Dissidenten im eigenen Staat weiter mit unsäglichen Nazi-Vergleichen beleidigen und verunglimpfen und damit die Millionen Opfer dieser monströsen Entgleisung verhöhnen, kann euch jeder dahergelaufene Provinzsultan am Nasenring durch die Manege zerren. Denn was soll es Erdogan interessieren, ob die Opfer dadurch verhöhnt werden, wenn es euch selbst bei euren eigenen permanenten Entgleisungen gegenüber Kritikern, Bloggern und Oppositionspolitikern egal ist?

Schaut in den Spiegel und schämt euch, denn Erdogan ist nur euer Abziehbild!

LaPenseuse fand, ich müsse dieses Bild unbedingt bringen

... es sei für mich so charakteristisch ;-) ... ... nun gut, hier ist es:


... als ich es sah, blies ich ihr vor Schreck (und natürlich unabsichtlich) einen Zigarrenrauchkringel ins linke Auge. Da gestand sie mir unter Tränen, daß sie mich trotzdem liebhat.

Szenen einer Ehe ...



Totalversagen



von Fragolin

Das Totalversagen der deutschen Behörden war ja schon einige Male Thema hier. Besonders im Zusammenhang mit dieser Reportage von Shams Ul-Haq im „Focus“, die ich hier beschrieben habe. Da gab es diesen Punkt mit der mehrfachen Abnahme der Fingerabdrücke, die mal einfach verweigert und ausgetrickst wurde und dann zwar stattfand, aber zu keinerlei Wiedererkennen führte.

Da denkt man sich: He Leute, wir reden hier von Deutschland! Wenn es um Bürokratie und Technologie geht, kann man schon mal den Schweizern ihren Ricola-Spruch klauen: Wer hat‘s erfunden? Deutschland, das ist Perfektion, das ist bürokratischer Stempel-Orgasmus lebender Ärmelschoner, das ist technische Innovation, das ist das Zusammenspiel einer perfekt durchdokumentierten und mehrfach verifizierten Personenkontrollgesellschaft mit höchst effizienter Technologie.
Und dann wacht man auf und liest das.

„Die im vergangenen Jahr eingeführten Fingerabdruck-Terminals für neu eingereiste Asylbewerber haben nach Recherchen des WDR-Magazins "Westpol" technische Probleme. Ein knappes Drittel der registrierten Fingerabdrücke soll demnach unbrauchbar sein.“

Ja, das ist nun allermodernste Technik, sowas gibt es noch nicht so lange, das wissen wir ja, seit Merkel uns vor zwei Jahren klargemacht hat, dass es da so etwas ganz Neues wie Internet und so gibt – das ist natürlich technisch nicht allzu ausgereift. Vereinzelt soll es sogar Büros mit sogenannten Computern geben, das ist dieses Neusprech für elektronische Rechenmaschinen. Die funktionieren sogar ohne Röhren! Können aber von Beamten erst dann bedient werden, wenn eine gründliche Einschulung stattgefunden hat und die Höherqualifizierung mit einem saftigen Bezügesprung abgegolten wurde.

Meine Fresse, was ist denn das für ein Offenbarungseid?! Die Deutschen sind nicht in der Lage, mit einer Technik, wie sie in Firmen seit über einem Jahrzehnt als simple Türsicherung verwendet wird, Fingerabdrücke zu scannen? Können die wenigstens Fotos machen oder muss nach 24 Bildern der Film gewechselt werden? Haben die Kameras Blitzlicht oder müssen drei Hilfsbeamte mit Kerzen im richtigen Winkel Aufstellung nehmen, damit nicht ein Drittel der Bilder so unterbelichtet ist wie das ganze System?
Das kann man doch nur noch als Totalversagen klassifizieren. Oder man muss unterstellen, dass ganz bewusst irgendein Billigschrott angeschafft und von grenzdebilen Idioten bedient wurde, weil es nicht funktionieren soll.

„Die Bilder seien in etwa 30 Prozent der Fälle zu dunkel, verwischt oder lückenhaft.“

Werden in Germanien solche Hochtechnologien auch in der Medizin angewandt? Gibt es da auch ab und zu Schatten zum wegoperieren, wo einfach die Bildplatte etwas schwächelt, oder weiße Lücken über dem Lungenkrebs? Ein bisschen mehr Blutdruck hier, etwas weniger Fieber da – immerhin ist Messtechnik nie ganz fehlerfrei und, naja, was solls, sind ja nur 30 Prozent. Und Scannerbilder richtig zu belichten ist ja technisch fast unmöglich.
Zumindest in Deutschland.
Ich muss mir überlegen bei allfälligem Kneifen in den Innereien lieber nach Russland zur Behandlung zu fliegen, denn selbst die scheinen bessere Technik zu haben.

„Oliver Huth vom Bund Deutscher Kriminalbeamter sieht darin eine Gefahr im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus.“

Ich sehe darin eine Gefahr dagegen, nicht vom Rest der Welt schallend ausgelacht zu werden. Wegen Totalversagen. Dieses Land ist fertig. Hat gespielt wie Flasche leer.

„Zudem wisse man nicht, wann sich jemand wo aufgehalten habe.“

Nicht nur das. Die wissen nicht, wer da war, da ist, wieder weg ist, weg war und wieder da ist oder überhaupt existiert, wieviele Identitäten hat, woher kommt, wohin geht und was im Schilde führt. Die wissen gar nichts. Und die wollen (oder sollen…) es auch nicht wissen. Das ganze System ist kollabiert und steht splitterfasernackert da, mit einem Feigenblatt mit Dackelgesicht, das voller Inbrunst tönt, man wisse über alles und jeden Bescheid, aber dahinter ist einfach nichts mehr. Gar nichts.

Montag, 27. März 2017

Weise Worte aus dem Gefängnis

von Justizwache-Chef Albin Simma: "Es hilft keine Sozialromantik, wenn aufgrund des extrem hohen Ausländeranteils der liberale Strafvollzug an seine Grenzen stößt."

Nun muß diese Erkenntnis "nur" noch in den Hirnen unserer links/grün/gutmenschlichen Meinungsmacher ankommen.

Schutzerflehende



von Fragolin

„Wie stellt man sich in einem idealisierten Weltbild Schutzerflehende vor?
Arme Geflüchtete, die alles verloren haben und außer Verzweiflung nur Hoffnung im Herzen tragen, irgendwo eine helfende Hand, ein schützendes Dach und eine Chance zu bekommen, sich wieder auf die eigenen Füße zu stellen.
Aber wie das so ist mit idealisierten Bildern, muss man lange suchen, bis man mal das eine Beispiel vor den Vorhang zerren kann, der die üble Realität verdecken soll, das als Paradebeispiel den Eindruck zu schaffen missbraucht wird, es wäre eh alles so, wie man es sich erträumt. Derweil brodelt es hinter dem Vorhang, denn die Beispiele, die beweisen, dass die Realität nichts mit dem Wunschdenken zu tun hat, sind Legion und der Vorhang schafft es nicht, das Gewühl zu verstecken.

Und so ist es auch heute wieder eine besonders kreative Dankbarkeitsbezeugung verzweifelter Geflüchteter, die nur rein zufällig wie der Gewaltausbruch krimineller Armleuchter aussieht, die genau gar nichts in unserem Land verloren haben und von dem Status hilfsbedürftiger Kriegsgeflüchteter so weit entfernt sind wie man sich nur vorstellen kann, die die Medien beschäftigen.“

Was man so unter erflehtem Schutz, Dankbarkeit und einer harmlosen Rauferei versteht hier.

Kurz Strache gemimt

Bei einem Besuch der Frontex-Mission im Mittelmeer hat Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) die Rettungsaktionen von Hilfsorganisationen im Mittelmeer scharf kritisiert. "Der NGO-Wahnsinn muss beendet werden", erklärte Kurz am Freitag in Malta. Die Rettungsaktionen der NGOs führe dazu, dass mehr Flüchtlinge im Mittelmeer sterben würde anstatt weniger, so der Außenminister. [...]
Sollte die Zahl nach Österreich kommenden Flüchtlinge in den kommenden Monaten durch die besseren Wetterverhältnisse deutlich steigen, schloss Kurz auch eine Schließung der Brenner-Grenze nicht aus. "Wenn das Weiterwinken nach Mitteleuropa stattfindet, wird immer die Frage des nationalen Grenzschutz wieder aktuell werden." Ziel müsse es aber sei, die EU-Außengrenzen ordentlich zu schützen, dann brauche es auch keine Grenzkontrollen innerhalb Europas, so der Außenminister.
"Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube", pflegten Bildungsbürger in derlei Fällen früher zu murmeln. Ja, Herr Außenminister Kurz! Natürlich haben Sie recht: nur ... wo waren Ihre bisherigen Anstrengungen auf diesem Gebiet? Den Strache mimen ist leicht, und (wie Rutte und die Doofheit seiner Wähler beweisen) man kann dadurch sogar Wahlen gewinnen. Doch wenn nichts davon real geschieht, wird die Situation nicht besser, sondern täglich schlechter.

Bei einem Politiker frage ich nicht, wie er sich am Morgen überhaupt in den Spiegel schauen kann, denn die Antwort müßte dann ehrlicherweise ein "Brauche ich nicht, denn ich benutze einen Elektrorasierer!" sein ...

Goldschätzchen



von Fragolin

Hilfesuchende, schutzerflehende Geflüchtete bitten dankbarst um Brosamen und zeigen ihre Dankbarkeit halt so, wie sie es gewohnt sind. Der deutsche Staat hat es scheinbar verabsäumt, in einer klaren und motivierenden Werteschulung die Irrtümer aufzuklären, nach denen unsere Goldschätzchen wirklich glauben, wir würden es begeistert als Dankbarkeitsgeste aufnehmen, wenn man unseren Töchtern zwischen die Füße greift, sie antanzt und verprügelt und ihre Handys klaut, sie Treppen hinuntertritt oder Männer nach der Arbeit auf die S-Bahn-Gleise prügelt, Drogen vertickt, Messerstechereien abliefert.
Dabei könnte eine Werteschulung so kurz sein; einfach eine winzige Belehrungseinheit („Benimm dich oder du fliegst raus!“) gepaart mit der sofortigen Umsetzung der Ankündigung, sollte einer der Humangeschenke glauben, er wüsste es besser.

Aber, ist das Problem wirklich, dass es eine massive Steigerung bei der „Flüchtlingskriminalität“ gibt? Oder ist das wirkliche, erschreckende Problem nicht eher, dass selbst bei Vorliegen eindeutiger Beweise und Polizeiberichte die Medien selektiv berichten und die Daten sogar offen verdrehen?

Und wieder muss ich meine Standard-Empfehlung loswerden: Liebe Lügenpresse, wenn ihr nicht Lügenpresse genannt werden wollt, dann hört doch einfach auf zu lügen und nehmt euch mal ein Beispiel an Bloggern wie Tichy.

Sonntag, 26. März 2017

Trefferquoten



von Fragolin

Treffer sind der Medien Sache nicht in letzter Zeit.
Clinton wird garantiert Präsidentin und die Briten lehnen fulminant den Brexit ab. Die NPD wird verboten und die Gottkanzlerpartei surft auf dem Hype des Messias aus Würselen in ungeahnte Höhen und gewinnt überall massenhaft Stimmen dazu.
Fragt sich nur auf welchem Planeten.
Zumindest muss es einer ohne Saarland sein.

Rot-Rot-Grün geht sich nicht aus, weil Grün rausgeflogen ist (ein Trend, auf den ich in Zukunft eher wetten würde als auf den Schulz-Hype). Das könnte sich auch bundesweit ausgehen und die Dolmentruppe arbeitet auch zielstrebig darauf hin.

Merkel wird es freuen. Die Zeichen stehen auf Zustimmung für CDU.
Die SPD muss zur Kenntnis nehmen, dass die Schulzvergötterung in ihrer Filterblase sich nicht auf die breite Öffentlichkeit überträgt. Die Saarländer haben eher auf Lokalpolitik gesetzt als auf Bundes-Effekte. Wem nützt Schulz, wenn er nicht einmal zur Wahl steht? Die Roten sind sowas von verzweifelt, so richtig in Panik. Die erwarten wirklich, dass Schulz allein das Klima und alle Eisbären rettet und nur durch seine Dampfplauderei die Massen bei jeder Wahl, bei der er selbst gar nicht zur Wahl steht, Horden begeistert kreischender Cheerleader zu den Urnen strömen und orgiastisch SPD wählen lässt. Die hebt es komplett mental aus den Latschen. Selbst das kleine Minus lassen sie ihr Maasmännchen schönreden, indem er erklärbärt, dass ohne Schulz halt sonst das Minus größer gewesen wäre.

Die einzige wirkliche Beruhigungspille: Landtagswahlen sind eben keine Bundestagswahlen und das Saarland ist nicht gerade ein politisches Schwergewicht.